www.lucete.de / 2: Übersicht > Russland-Sanktionen oder wie wir unsere eigene Wirtschaft kaputt machen lassen
.

Russland-Sanktionen oder wie wir unsere eigene Wirtschaft kaputt machen lassen

Autor: ElHiggi 21.12.2016

Die Sanktionen gegen Russland, die seit dem Frühjahr 2014 in Kraft sind, umfassen bekanntermaßen nicht nur Waffen, sondern auch Wirtschaftsgüter und auch den Zugang bestimmter Finanzinstitute zu den Kapitalmärkten [Übersicht: 2].

Begründet wurden diese mit der ?Annexion" der Krim und den Handlungen Russlands die der ?Destabilisierung" der Ukraine dienten (ein wahrlich logisches Interesse Russlands), ohne das es abgeschlossene oder bewiesene Untersuchungen dazu gab. Der erste Grund ist nicht bewiesen, weil offensichtlich die Schuld Russlands nicht bewiesen werden kann, der zweite wurde durch die Aussage von Victoria Nuland demontiert [3].

Anfangs wurden diese Sanktionen von den USA verhängt, hatten aber nicht den erwarteten Erfolg, weshalb man auf die Zusammenarbeit mit Europa angewiesen war [4].

Im eiligen Gehorsam setzte man ? als bisheriger Wirtschaftspartner Russlands ? die Forderungen um, ohne auch erkennen zu wollen, dass die einzigen die kurzfristig etwas gewinnen würden, die USA waren. Offensichtlich war eine solche Entwicklung, weder für Europapolitiker, noch für Bundespolitiker, noch für die ihnen zuarbeitenden Wirtschaftsexperten erkennbar. Das zeigt sehr deutlich, wie hoch die fachliche Qualifizierung dieser Personen einzuschätzen ist.

Während die Sanktionen in Europa massive Auswirkungen haben, sowohl auf die Wirtschaft, als auch auf die Landwirtschaft [5], hat sich Russland mit seinem großen Markt umorientiert und importiert seinerseits Lebensmittel nicht mehr. Damit ist der Milch- und Käsemarkt, Obst und Fleisch eingebrochen. Mittelfristig führte das zu einer Stärkung der einheimischen russischen Landwirtschaft [6] und das Land verdient mit Agrarexporten mittlerweile mehr als mit Rüstungsexporten.

In diesem Zusammenhang kann ich jeden nur bitten das Video [1] anzuschauen.

Während Putin viele Jahre eine eurasische Wirtschaftsunion mit der EU befürwortete, ruft Kanadas Außenminister aktuell den Westen dazu auf die Sanktionen aufrecht zu erhalten [7].
Einem Land haben die Sanktionen bisher kaum geschadet ? den USA. Würden sowohl die Europapolitiker, als auch die Bundespolitiker Entscheidungen treffen, die der eigenen Bevölkerung dienen, müssten sie die Sanktionen, auch gegen den Willen der USA, aufheben.

Quellen und links:

1. https://deutsch.rt.com/programme/einmal-in-russland/42807-einmal-in-russland-kostliche-kuche/
2. Gute Übersicht: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/Dossiers/russland-sanktionen.html?view=renderPdf
3. http://www.zeit.de/2015/20/ukraine-usa-maidan-finanzierung
4. https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2014A30_lom.pdf
5. https://www.welt.de/wirtschaft/article142742046/Russland-Krise-kostet-Europa-bis-zu-100-Milliarden-Euro.html
6. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/russland-landwirtschaft-boomt-a-1109524.html
7. https://deutsch.rt.com/newsticker/43111-kanadas-aussenminister-stephane-dion-ruft-den-westen-auf-die-russland-sanktionen-aufrechtzuerhalten/

Dieser Artikel wurde bereits 2787 mal angesehen.

Kommentar zu Russland-Sanktionen oder wie wir unsere eigene Wirtschaft kaputt machen lassen?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



Powered by Papoo 2016
84160 Besucher