www.lucete.de / 2: Übersicht > Worum geht es eigentlich in der Politik?
.

Worum geht es eigentlich in der Politik?

Autor: ElHiggi 21.12.2016

Worum geht es eigentlich in der Politik? Um Frieden?

Mitnichten, wenn es selbst den Journalisten der SDZ auffällt, das Deutschland ja mit der Rüstung gute Geschäfte macht und nach außen immer so tut als hätten wir mit der aktuellen Situation auf der Welt nichts zu tun.
Waffengeschäfte sind ein RIESIGES Geschäft ? die Beträge um die es da geht, erschrecken selbst diejenigen immer wieder, die sich schon damit beschäftigt haben. Der letzte link ist der Rüstungsexportbericht des ersten Halbjahres 2016 (?nur" 6 Monate). Allein Saudi Arabien ist ein 483.899.154 ? Kunde. Und die Liste ist lang! Ab Seite 22 sind dort die Listen zu finden.

Und die Kriege die damit geführt werden, die Länder die damit destabilisiert werden (auch durch die Beteiligung Saudi Arabiens) und das Leid und Elend sind zum einen Quelle für die Flüchtlingsströme, zum anderen unterstützen und fördern sie den jihadistischen Terror. Mit dem auch wir hier in Berührung kommen oder kommen werden (siehe link 2).
Das alles ist voneinander abhängig und baut aufeinander auf. Unsere Politiker müssen blind sein, um das nicht zu sehen

Quellen und links:

http://www.sueddeutsche.de/politik/ruestungsexporte-immer-wieder-genehmigt-berlin-waffenexporte-nach-saudi-arabien-1.3291695

"Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und allgemein in die Golfregion sind umstritten, nicht erst seit den neuesten geheimdienstlichen Erkenntnissen zur Unterstützung des Salafismus in Deutschland.

Bei ihrem Besuch in Riad hatte Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) das Thema Rüstungsexporte kürzlich noch heruntergespielt.

Fest steht jedoch: Immer wieder genehmigt die Bundesregierung die umstrittenen Lieferungen, auch 2016 war dies der Fall."


http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59503

"Doppelte Standards für Salafisten
Berlin und andere EU-Staaten planen Maßnahmen gegen die Einreise salafistischer Prediger aus Saudi-Arabien und anderen arabischen Golfstaaten. Dies geht aus Medienberichten hervor. Demnach schlagen deutsche Geheimdienste Alarm, weil die auf gut 10.000 Personen angewachsene deutsche Salafistenszene von Missionsvereinen vor allem aus Saudi-Arabien systematisch gefördert wird. Mit einem weiteren Erstarken sei, so heißt es, zu rechnen. Tatsächlich ist eine saudische Einrichtung in Bonn jahrelang eines der wichtigsten Zentren des deutschen Salafismus gewesen; aus dem Milieu rekrutieren sich so gut wie alle deutschen Jihadisten. Riad betreibt seine weltweite salafistische Mission seit den 1960er Jahren an der Seite der westlichen Mächte; Hintergrund war zunächst das gemeinsame Vorgehen gegen dem Westen nicht willfährige und der saudischen Monarchie feindlich gesinnte politische Kräfte. Riads Mission hat maßgeblich dazu beigetragen, Länder, deren Islam als traditionell friedlich galt, für jihadistischen Terror zu öffnen, darunter Afghanistan und Mali."


http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/ruestungsexportbericht-erstes-halbjahr-2016,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf

Rüstungsexportbericht 1. HJ 2016 ? Übersicht ab Seite 22
Saudi Arabien: 483.899.154 ? ! (Hubschrauber, Bodengeräte
und Teile für Kampfflugzeuge, Flugzeuge, Hubschrauber, Luftbetankungsausrüstung, Bodengeräte )

Dieser Artikel wurde bereits 3068 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
84154 Besucher